Artikel zum Modellprogramm "Kulturagenten für kreative Schulen"

Zeitungsbericht im "Haller Kreisblatt" über unsere Kulturagentin Saskia Zimmerer

„Kulturagenten für kreative Schulen“

Saskia Zimmerer weckt jetzt die Neugier für die Kunst bei Bielefelder Schülern

Von Christiane Gerner

Seit über zehn Jahren hat die Theaterpädagogin Saskia Zimmerer an beiden Piumer Grundschulen in Verbindung mit anderen bildenden Künstlern im Rahmen des mus-e-Programms zahlreiche Theaterprojekte erfolgreich umgesetzt. Im eigens gegründeten »KinderKunst-Theater« im Borgholzhausener Bahnhof gab es in fünf Jahren ebenso viele beeindruckende Produktionen. Seit ein paar Tagen ist Saskia Zimmerer nun als eine von zehn Kulturagentinnen in NRW an drei Bielefelder Schulen unterwegs.

„Das Programm »Kulturagenten für kreative Schulen« möchte bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Kunst wecken und mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur vermitteln. Damit soll die Bildung und Stärkung ihrer Persönlichkeit einhergehen und ihnen die Chance eröffnen, künftig Akteure einer kulturinteressierten Öffentlichkeit werden zu können”, erläutert die Piumerin das vierjährige Projekt an der Gesamtschule Stieghorst, der Gertrud-Bäumer-Realschule sowie an der Kuhlo-Realschule.

Für diese wichtige Aufgabe wurde Saskia Zimmerer unter rund 1 200 Bewerbern bundesweit für die ostwestfälische Region ausgewählt. Das Kulturagenten-Programm hat zum Ziel, möglichst viele Kinder und Jugendliche, die bislang nur in geringem Maße Zugang zu Kunst und Kultur haben, nachhaltig dafür zu begeistern. Die Teilhabe an Kunst und Kultur soll fester Bestandteil des Alltags von Kindern und Jugendlichen werden. Es geht darum, ein Umfeld zu schaffen, in dem Kunst Wertschätzung erfährt und sich langfristig entfalten kann. Saskia Zimmerer versteht diese Entfaltung als ein Menschenrecht.

Dafür will sie sich in den kommenden Jahren tatkräftig einsetzen. Künstlerische Projekte, die die Schulen gemeinsam mit dem Kulturagenten, den Kulturinstitutionen vor Ort sowie Künstlerinnen im Verlauf des Programms entwickeln, sind zentrale Bestandteile des Programms. Zur Umsetzung der künstlerischen Projekte können die Schulen jedes Jahr ein sogenanntes »Kunstgeld« beantragen.

Die neue Agentin für Kultur will - gemeinsam mit den Schülern, dem Lehrerkollegium, der Schulleitung, Künstlern und Kulturinstitutionen - ein umfassendes und fächerübergreifendes Angebot der kulturellen Bildung entwickeln. Außerdem möchte sie langfristige Kooperationen zwischen Schulen und Kulturinstitutionen wie beispielsweise Museen, Konzerthäuser, Bibliotheken, Theater und Kulturzentren in der Region aufbauen.

„Das ist für mich eine sehr reizvolle Aufgabe zur rechten Zeit”, sagt die energiegeladene Mutter von vier Söhnen. „Ich möchte Raum geben für wichtige Prozesse im Rahmen der Entwicklung von jugendlichem Selbstwertgefühl. Gerade in der Schule sind Spielräume für Entfaltungsprozesse oft eng. Durch die Zusammenarbeit aller Beteiligten soll Schule noch mehr zu einem Lern- und Erlebensort werden”, wünscht sich Zimmerer.

Die Schulen und Kulturagentinnen in NRW werden während der gesamten Programmlaufzeit zu allen inhaltlichen und organisatorischen Fragen durch die Forum K&B GmbH begleitet. Mit dabei ist auch das Landesbüro Nordrhein-Westfalen, das von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung unterhalten wird. Neben der kontinuierlichen Begleitung werden die Kulturagentinnen regelmäßig in regionalen sowie überregionalen Fortbildungsmaßnahmen qualifiziert und weitergebildet. Dadurch soll der Austausch der Kulturagentinnen untereinander gefördert und ein bundesweites Netzwerk aufgebaut werden.

Unter dem Stichwort »Partizipation« will Saskia Zimmerer zunächst Bedarfe und Stärken entdecken, bestehende Ressourcen nutzen und Kooperationen zu verschiedensten Einrichtungen aufbauen. An jeder der drei Bielefelder Schulen gibt es bald ein »Visionstreffen« bei dem alle Vorstellungen und Möglichkeiten beraten werden. Ab Februar nächsten Jahres wird es dann konkret: Auf der verlässlichen Basis von Konzepten wird es die ersten Kunstprojekte mit Schülern der Gesamtschule Stieghorst, der Gertrud-Bäumer-Realschule sowie an der Kuhlo-Realschule geben.

Quelle:
Haller Kreisblatt vom 24.09.2011 (http://www.haller-kreisblatt.de/hk-templates/nachrichtendetails/datum/2011/09/24/kulturagenten-fuer-kreative-schulen/)

Zusätzliche Informationen