Informationen rund um unsere Arbeit

Unser Förder- und Beratungskonzept

„Individuelle Förderung bedeutet keine Eins-zu-eins-Betreuung jedes Kindes.
Es bedeutet viel mehr, dass die Begabungen und Fähigkeiten eines
jeden Kindes individuell gefördert werden sollen und zwar nach einem
ganzheitlichen Prinzip und immer auch im Gefüge der Gruppe.“
(Dr. Birgit Behrensen, Soziologin)

 

„Individuelle Förderung ist keine Methode, sondern eine klar wahrnehmbare,
zugewandte Haltung, die sich selbstverständlich aus der pädagogische
Arbeitsauffassung ergibt. Verschiedenheit wird als Ressource gesehen,
wertgeschätzt und individuell gefördert.“
(Wiebke Warnecke, Dipl.-Pädagogin)

 

 

Entsprechend der Leistung ihres Kindes wollen wir es besonders in den Hauptfächern Deutsch, Englisch und Mathe fördern. Neben der Beratung durch die Förderlehrerinnen und -lehrer besteht die Möglichkeit sich von weiteren Fachkollegen und -kolleginnen beraten zu lassen oder auf diesem Weg den Kontakt zu außerschulischen Ansprechpartnerinnen und -partnern herzustellen.

In den ersten sechs Schulwochen wird im Fach Deutsch ein entsprechendes Diagnoseverfahren durchgeführt und ausgewertet, um ihr Kind je nach seinen Stärken und Schwächen einer Fördergruppe zuordnen zu können.

Der reguläre Förderunterricht beginnt an der Kuhlo-Realschule für den 5. Jahrgang nach den Herbstferien. Die Leistungen (mündliche Mitarbeit und schriftliche Arbeiten) der Schülerinnen und Schüler im Förderunterricht werden nicht benotet.

Für die Schülerinnen und Schüler aller anderen Jahrgänge wird bereits mit der Vergabe der Zeugnisse eine Förderempfehlung ausgesprochen. So kann nach einer Rücksprache mit der Schülerin bzw. dem Schüler und ihren/seinen Eltern der Förderunterricht direkt zum Schuljahresbeginn durchgeführt werden.

Neben dem Förderunterricht haben die Schülerinnen und Schüler durch das Selbstlernzentrum, in dem Computer mit Lernprogrammen und eine Bibliothek vorhanden sind, die Möglichkeit, sich selbstständig (Unterrichts-)Inhalte anzueignen, zu wiederholen und zu vertiefen.

Den Schwerpunkt der Förderung an der Kuhlo-Realschule bildet die Lese-Rechtschreibförderung. Wir führen mit allen Fünftklässlerinnen und -klässlern die Hamburger Schreibprobe (HSP) durch. Diese dient als Diagnoseverfahren, um mögliche Lese-Rechtschreibschwächen (LRS) zu erkennen.

Zu Beginn eines Schuljahres findet eine Informationsveranstaltung zum Förderkonzept Deutsch und der LRS-Förderung als Schwerpunkt für alle Eltern statt. Neben einem kurzen Vortrag kann an dieser Stelle auf ihre individuellen Fragen und Anliegen eingegangen werden.

Jede Schülerin und jeder Schüler nimmt je nach ihren bzw. seinen individuellen Stärken und Schwächen am Förderunterricht (2x/Woche) teil. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in diesem Rahmen in kleinen Gruppen. Die jeweiligen Fachlehrerinnen und Fachlehrer halten die individuellen Förderschwerpunkte Ihres Kindes in einem Förderplan fest. Nach jeder Förderstunde dokumentieren die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeit. Somit können Sie als Eltern jederzeit Einblick in die Arbeit ihres Kindes nehmen, außerdem kann der Förderplan als gute Gesprächsgrundlage bei Eltern- und Schülerinnen- und Schülersprechtagen dienen. Die Förderpläne einer jeden Schülerin und eines jeden Schülers werden jeweils zum Halbjahr und zum Schuljahresende kopiert und den Schülerinnen- und Schülerakten beigefügt.

Schülerinnen und Schüler fördern und FORDERN

In der gemeinsamen Erklärung der Bildungs- und Lehrergewerkschaften und der Kultusministerkonferenz wird von fördern und fordern als eine „Herausforderung für Bildungspolitik, Eltern, Schule und Lehrkräfte“ gesprochen.

Seit dem Schuljahr 2010/11 haben wir uns auf den Weg gemacht, um diese Herausforderung anzunehmen und schülerinnen- und schülerorientiert umzusetzen.

Um den Blick insgesamt auf ein positiveres Verständnis von Lernen und Leistung zu führen, haben wir in unserem Förderband jeweils klassenübergreifende Fordergruppen eingerichtet. Diese Gruppen erlauben uns eine individuelle Würdigung der Stärken unserer Schülerinnen und Schüler.

Die Arbeitsfelder in den Fordergruppen haben Projektcharakter. Mit viel Spaß und hoch motiviert arbeiteten die Schülerinnen und Schüler z.B. an Comics, Theaterstücken, an PowerPoint-Präsentationen rund um England sowie zu den Themen „Kreis“, „Wasser“ und „Aus alt mach neu – eine Kleiderkollektion aus Müll“.

Viele Ergebnisse, Darbietungen und Präsentationen wurden und werden zu unterschiedlichen Anlässen (Schulfest, Elternabende) vorgestellt.

 

 

Folgende Inhalte wurden in den jeweiligen Fachkonferenzen als verbindliche Vorgaben für den Förderunterricht festgelegt:

Zusätzliche Informationen