Stufenfahrt nach England

Wie jedes Jahr im Juni fuhr auch in diesem wieder eine Gruppe von 33 Schülerinnen und Schülern des 8er Jahrgangs nach Eastbourne in England. Aufregend war die Verabschiedung von unseren Eltern, ziemlich lang die Busfahrt durch Deutschland, Holland und Belgien, bevor wir in Calais die Fähre bestiegen und spannend wurde es nach 12 Stunden als wir unsere Gasteltern zum ersten Mal sahen.

Am nächsten Tag, ach was, schon in der ersten Nacht, hatten wir uns gegenseitig über WhatsApp über unser neues Zuhause unterrichtet. Fast alle hatten Glück mit ihren Gastfamilien gehabt und freuten sich, nur einige waren nicht so begeistert.

Nachdem uns Hans, der Busfahrer, um 9:00 Uhr an unseren Treffpunkten eingesammelt hatte, ging's durch Eastbourne mit Tonja, die eine Stadtführung machte. Anschließend verließen wir Eastbourne, um zu Beachy Head, einem berühmten Aussichtspunkt zu fahren. An diesem Ort wurde, so erzählte uns Tonja, das Quidditch-Turnier von Harry Potter Teil IV gedreht. Wir kletterten aus dem Bus und fotografierten um die Wette. Manche in großer Gefahr sich in den Selfie-Sticks ihrer Handys zu verheddern und mitsamt der ganzen Ausrüstung (auf Plateauschuhen!) in die Tiefe zu stürzen. Wie durch ein Wunder kehrten wir heil und gesund nach Eastbourne zurück, wo eine Orientation Rallye auf uns wartete. Mit einem Fragebogen liefen wir in Kleingruppen durch die Stadt und versuchten Antworten zu erhalten.

Danach fuhren wir nach Hastings. Hier mussten wir einen Hügel erklimmen, wo wir einen Film über die Hintergründe der Schlacht von Hastings (1066) anschauten. William the Conqueror, der aus Frankreich kam, besiegte die Engländer und übernahm die Herrschaft. Nach einer kleinen Pause konnten wir die Höhlen der Schmuggler erforschen. Danach war unser offizielles Programm beendet und wir durften uns in kleinen Gruppen frei in Hastings bewegen, bevor es zurück nach Eastbourne ging.

 Der nächste Tag, Donnerstag, der 11. Juni, sollte besonders aufregend werden, denn unser Ziel war London. Das Verkehrschaos in London nervte besonders, als wir in einem gewaltigen Stau steckten. Schließlich verließen wir den Bus, um von Charing Cross die U-Bahn (oder tube) zu Madame Tussaud's zu nehmen. Madame Tussaud's ist ein Wachsfigurenmuseum mit berühmten Leuten. Die Gründerin war Marie Tussaud, die erstmals im Jahre 1802 ihre Sammlung ausstellte. Bis zu ihrem Tod im Jahre 1850 führte sie das Museum an einem anderen Ort in der Baker Street. Erst ihr Enkel zog mit dem Museum an seinen heutigen Standort. Wir haben viele Fotos mit unseren Lieblingsstars gemacht und haben gestaunt, wie
echt die Figuren aussahen.
Gegen 14.00 Uhr setzten wir uns Richtung Buckingham Palace in Bewegung. Von der Station Green Park pilgerten wir zum Schloss . Das Gebäude mit seinen 775 Räumen ist riesig, aber natürlich werden nicht alle von der königlichen Familie genutzt, sondern sind Staatsgemächer, wo ausländische Staatsoberhäupter empfangen werden, Personalräume und außerdem gibt es 78 Badezimmer und 92 Büros. Im Jahre 1703 wurde der Buckingham Palace unter dem Namen „Buckingham House“ erbaut. Der erste Besitzer war John Sheffield, dann erwarb King George III das Schloss. Seine Söhne erweiterten den Bau, so dass er das heutige Ausmaß annahm.
Vom Buckingham Palace marschierten wir die Prachtstraße The Mall entlang, bis wir zum Trafalgar Square mit der Nelsonsäule kamen. Horatio Nelson, der Sieger der Schlacht bei Trafalgar 1805 wurde tödlich verwundet und starb.
Wir bogen rechts ab und gingen Whitehall entlang. Hier befinden wir uns bereits im Regierungsviertel Westminster. Unterwegs trafen wir auf die Horseguard, wo wir viele Fotos von der berittenen Leibgarde der Königin machten. Wir marschierten weiter, schauten rechts in eine kleine abgesperrte Straße, deren Eingang von Polizisten bewacht wurde: 10, Downing Street. Hier wohnt der Premierminister David Cameron.
Unübersehbar erhebt sich vor uns Big Ben. Als wir zur Kreuzung kamen, konnten wir Westminster Abbey, die Krönungskirche der englischen Herrscher erkennen, die zwischen 1045 und 1065 erbaut wurde. Zuletzt haben hier Prinz William und Kate Middleton geheiratet.
Im Houses of Parliament tagt das Parlament, das aus dem Oberhaus (House of Lords) und dem Unterhaus (House of Commons) besteht. Es gibt über 1000 Räume in dem riesigen Haus. Im Jahre 1843 wurde das Gebäude durch ein Feuer zerstört und musste wieder neu errichtet werden. Es wird auch Palace of Westminster genannt.
Auf der anderen Seite der Themse ragt London Eye , das höchste Riesenrad Europas, empor. Es besitzt 32 Kapseln, in denen jeweils 25 Leute Platz finden. Eine Umdrehung dauert bis zu 40 Minuten. Wenn man Glück mit dem Wetter hat, kann man bis zu 40 km weit ins Land schauen. Den Rest des Tages konnten bis zu unserer Abfahrt aus London in Kleingruppen mit Einkaufen und Essen am Piccadilly Circus verbringen.

Am nächsten Morgen fuhr uns Hans nach Brighton, wo wir zuerst den Royal Pavilion besichtigten ( 45 Minuten Minimum!) und anschließend einen Rundgang durch die Stadt machten. Viele verbrachten die Stunden am Strand, einige aber auch beim Shoppen.
Nachmittags brachte uns Hans zu einem tollen Aussichtspunkt: Den Seven Sisters! Von den Klippen hatte man einen tollen Blick über den Kanal. Über eine Leiter kletterten wir zum Strand hinunter. Dort konnte man nicht nur super Fotos machen, sondern auch nass werden!
Anschließend fuhren wir zurück nach Eastbourne, wo wir uns im ASDA Supermarkt mit Proviant für die Rückfahrt eindeckten.

Am nächsten Morgen um 8.00 Uhr begann unsere Rückreise nach Bielefeld, wo unsere Eltern uns um 23.10 Uhr in die Arme schließen konnten. Wir waren todmüde!

PS.: An dickes Dankeschön an Frau Bathe und Herrn Lindell, die uns eine unvergessliche Reise ermöglicht haben! :-)

Fotos wie immer in der Bildergalerie.

Zusätzliche Informationen