Informationen rund um unsere Arbeit

Unsere "Forscherklasse"

Warum?

Die Ergebnisse aus TIMSS uns Pisa zeigen deutlich, dass viele Schüler_innen Schwierigkeiten im Bereich des naturwissenschaftlichen Verständnisses und bei der Anwendung ihres Wissens haben (vgl. PISA 2000, S. 244). Damit zusammenhängend beklagen viele Arbeitgeber einen zunehmenden Fachkräftemangel insbesondere in naturwissenschaftlich orientierten Berufsfeldern.

"In der modernen Industrie-, Dienstleistungs- und Wissensgesellschaft kann auf eine anspruchsvolle mathematisch-naturwissenschaftliche Grundbildung als Teil der Allgemeinbildung nicht verzichtet werden. In Schulen muss der Stellenwert der "MINT-Fächer" (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) verbessert, sowie das Interesse von Kindern und Jugendlichen für mathematische Fragestellungen und naturwissenschaftliche Phänomene geweckt werden, damit sich der dringend benötigte Nachwuchs für mathematisch-naturwissenschaftliche und ingenieurwissenschaftliche Berufe entwickeln kann."
(Quelle: www.mint-nrw.de)

Wann?

Diesem Bildungsauftrag fühlt sich die Kuhlo-Realschule besonders verpflichtet. Neben weiteren Profilklassen hat die Kuhlo-Realschule Bielefeld im Rahmen des Ganztags zum Schuljahr 2012 / 2013 für Schüler_innen der Klasse 5 (fortgesetzt in Klasse 6), die besonderes Interesse an naturwissenschaftlichen Inhalten haben, eine Profilklasse mit entsprechender Schwerpunktsetzung eingerichtet ("Forscherklasse").

Wozu und wie?

Ziel der Arbeit in diesem Profilzweig ist es, durch einen verstärkten Anwendungsbezug die Entwicklung eines tiefer gehenden Verständnisses und flexibel anwendbaren Wissens im Bereich der Naturwissenschaften zu fördern.

Zu diesem Zweck erhalten die Schüler_innen in diesem Profilzweig wöchentlich zwei zusätzliche Unterrichtstunden, in denen in Ergänzung zum naturwissenschaftlichen Fachunterricht in fachimmanenten, fächerintegrierenden und fächerübergreifenden Projekten Inhalte vertieft und weiter geführt werden. Hierbei wird besonderes Gewicht auf das Üben und Festigen prozessbezogener Kompetenzen gelegt, also jenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die im weitesten Sinne mit dem naturwissenschaftlichen Arbeiten verbunden sind (Experimentieren, Untersuchen, Beobachten, Vergleichen,...).

Einzelne Unterrichtsinhalte werden stärker mathematisiert und mit Hilfe von Informationstechnologien aufbereitet. Die Teilnahme an naturwissenschaftlichen Wettbewerben, wie z.B. Chemie entdecken und bio-logisch! ist dabei Bestandteil des Unterrichts.

Zu diesen Unterrichtsstunden zählt auch die bereits implementierte „ITG-Stunde" (Informationstechnische Grundbildung).

Der zusätzliche Unterricht im Profilzweig wird von naturwissenschaftlichen Lehrkräften erteilt. Die Klassenlehrerfunktion übernimmt ebenfalls eine naturwissenschaftliche Lehrkraft, die außerdem den ITG-Unterricht erteilt.

Tagesausflüge und Wanderfahrten werden in dieser Zeit inhaltlich auf den Profilschwerpunkt abgestimmt (z.B. Besuch des Schelphof in Bielefeld, Teutolab Physik etc.).

Entsprechende bestehende AG-Angebote (z. B. „Schulgarten") fließen in diese Profilbildung ein.

Ausblick

Über die Erprobungsstufe hinaus soll eine naturwissenschaftliche Förderung sowohl im Rahmen der AG-Stunden als auch im Förder-/Forderunterricht stattfinden. Weiterhin besteht ab Klasse 7 die Möglichkeit im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts (4. Klassenarbeitsfach) einen naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkt zu wählen, zur Zeit Biologie oder Informatik (vgl. Förderkonzept Naturwissenschaften).

Voraussetzungen

"Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will."
Galileo Galilei

Bei der Anmeldung kann der Wunsch nach Aufnahme in diesen Profilzweig angegeben werden. Ihr Kind sollte eine Neugier für alltägliche Sachverhalte und Interesse an naturwissenschaftliche Fragestellungen besitzen.

Wünschenswert sind gute Leistungen in der Grundschule in den Fächern Mathematik und Sachkunde.

Zusätzliche Informationen